Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Am 1. Juli moderierte ich mit ausgewählten europäischen Mobilitätsexperten die Podiumsdiskussion „Die Zukunft des europäischen Marktes für Elektrofahrzeuge (EV) und die Rolle von Unternehmen und dem öffentlichen Sektor bei der Elektrifizierung ihrer Flotten“.

Drei Experten aus Großbritannien, den Niederlanden und Portugal gaben einen aktuellen Überblick über die aktuelle Situation in ihrer Region. Es folgte eine offene Diskussion mit allen Rednern. Die Podiumsdiskussion fand im Rahmen der Veranstaltung „Smarter Mobility Europe Live“ statt, die von Ben Pullen organisiert und von Roger Atkins moderiert wurde. Es fand ein Informationsaustausch aus erster Hand für und mit Entscheidungsträgern statt.

Panel Teilnehmer:

  • Mathijs van der Goot (Global lead electric vehicles, Leaseplan)
  • Penelope Guarnay, (Carbon Programme Manager, British Telecom)
  • Gonçalo Castelo Branco (Director of Smart Mobility, EDP Group)

Meine erste Erklärung mit Denkanstößen:

„Deutschland als Entwicklungsland für intelligente Mobilität wacht endlich auf, angetrieben von Tesla, Dieselgate & COVID19. Jetzt entwickelt sich in ganz Europa ein breiter Konsens in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Wir brauchen eine Mobilitätsrevolution, um unsere persönliche Mobilität und Autonomie zu erhalten.

Diskussionspunkte

Die Ergebnisse unserer Diskussion und Erkenntnisse über die Zukunft des europäischen Elektrofahrzeugmarktes:

Die Regierungen der meisten europäischen Länder beschlossen, Elektrofahrzeuge nach COVID19 zu unterstützen und zu subventionieren. Sie unterstützen EV und nachhaltige öffentliche Flotten und nicht wie in der Vergangenheit Verbrennungsmotoren (ICE). Die Wartezeit für ein Elektrofahrzeug kann bis zu einem Jahr betragen und die OEMs sind nicht in der Lage, die Nachfrage mit den laufenden Produktionsherausforderungen zu erfüllen.

Infolgedessen übersteigt der Marktanteil von Elektrofahrzeugen die Prognosen und Erwartungen:

  • der weltweite Verkauf von Elektrofahrzeugen überstieg in diesem Jahr 10%, wobei Schweden, Norwegen und die Niederlande 30-40% erreichten
  • die Marktanteilsziele müssen jedes Jahr aktualisiert werden, da die Nachfrage exponentiell wächst
  • je mehr Menschen es sehen und benutzen, desto mehr werden Elektrofahrzeuge akzeptiert
  • Obligatorische Ziele für den öffentlichen Sektor für die Annahme von EV (wie in Frankreich) unterstützen die Annahme von EV nachdrücklich
  • Einführung von Corporate EV durch Identifizierung von Superusern innerhalb jedes Unternehmens und Ermittlung der effizientesten Gebührenoptionen für jedes Unternehmen

Neue Herausforderungen, die mit dem raschen Wandel einhergehen, müssen evaluiert und angepasst werden:

  • Es gibt bei weitem nicht genügend öffentliche Ladeinfrastruktur. Nicht jeder hat zu Hause eine Garage oder Platz, um sein Auto aufzuladen. Hohe Investitionen in die Infrastruktur sind notwendig
  • Die Energienetze können den Energiebedarf nicht bewältigen, wenn alle gleichzeitig ihr Auto aufladen wollen. Die Regierungen müssen ein intelligentes Energiesystem ausbauen und implementieren, das sowohl die Netzbereitschaft als auch die lokale Energieproduktion unterstützt (z.B. Photovoltaik).
  • Die Regierung braucht einen ehrgeizigen politischen Rahmen, um die derzeitigen Hindernisse für EVs anzugehen.

Stellungnahmen des Panels

Mathijs van der Goot:

„Die ‚weichen/kulturellen‘ Aspekte der Einführung von EV sind sehr herausfordernd: Die meisten Fahrer zögern, eine Änderung vorzunehmen und wollen das behalten, was sie bereits haben. Für eine zügige Einführung von EV sind daher (1) die Unterstützung durch die Geschäftsleitung eines Unternehmens, (2) lokale EV-Champions und (3) die richtige EV-Politik der Schlüssel zur Unterstützung dieser Veränderung.

Penelope Guarnay:

Die britische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 zu versuchen, alle Haushalte mit superschnellen Glasfaseranschlüssen auszustatten. Dies ist eine „Herkulesaufgabe“ für BT, und als Reaktion darauf könnte sich die von unseren Ingenieuren zurückgelegte Kilometerzahl potenziell erhöhen, wenn wir dieses Ziel erreichen wollen. Die Umstellung unserer Flotte auf Elektrofahrzeuge wird sicherstellen, dass unsere Flotte nicht zu einem Anstieg der Kohlenstoffemissionen beiträgt.

In diesem Jahr haben wir bei BT ein Vergütungsziel festgelegt, das an unsere CO2-Performance gekoppelt ist. Dies unterstreicht, warum es für BT so wichtig ist, kontinuierlich an der Reduzierung unserer direkten Emissionen zu arbeiten. Da unsere Flotte etwa 70% unserer Emissionen verursacht, müssen wir uns aktiv mit diesem Thema befassen.

Gonçalo Castelo Branco:

„Corporate EV Adoption Guide“ als wichtiges Instrument zur Unterstützung von Flottenmanagern bei kommerziellen Entscheidungen in Bezug auf Flotten und zum Aufzeigen der – finanziellen und ökologischen – Vorteile einer frühzeitigen Einführung von EV.

Schlussfolgerung – und meine letzte Frage an die Jury und das Publikum 

Die Zukunftsperspektiven der E-Mobilität müssen ganzheitlich betrachtet werden. Alle Verkehrsträger und Entfernungsbereiche sind auf ihre Anforderungen an die E-Mobilität hin zu untersuchen und zu charakterisieren. Beide Technologien werden in Zukunft nebeneinander existieren. Batteriebetriebene Elektrofahrzeuge sind hocheffizient für kurze Distanzen und geringe Belastungen. Brennstoffzellen hingegen sind stark genug für lange Strecken und hohe Lasten.

COVID-19 ist ein Beschleuniger für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Die weltweiten EV-Verkäufe wachsen exponentiell. Öffentliche Flotten wandeln sich schneller als erwartet in elektrische Antriebsstränge um. OEMs können die jüngste Nachfrage nicht befriedigen oder haben immer noch nicht genügend EV-Modelle auf dem Markt. Nachhaltige und stabile Energienetze in Verbindung mit hohen Investitionen in die erforderliche Infrastruktur werden die Hauptantriebskräfte von Elektrofahrzeugen sein. Eines ist sicher: die Zukunft ist elektrisch.

Letzte Frage: Wie hoch schätzen Sie den Marktanteil von Elektrofahrzeugen im Jahr 2030 in Europa ein?
(Abstimmung durch 68 Teilnehmer der Konferenz)

 


Autor: Dr. oec. Hans-Peter Kleebinder